Côte d'Azur, Frankreich, Krimis

Christine Cazon. Lange Schatten über der Côte d’Azur – Kommissar Duval 8 (2021)

Ein Toter auf dem Friedhof – erschlagen wird er auf einem Grab in der jüdischen Abteilung gefunden. Kommissar Léon Duval bekommt es mit einem Fall zu tun, der weit in die französische Vergangenheit reicht.

Kurz vor Allerheiligen, wenn Friedhöfe ein wenig mehr ins Bewusstsein rücken, wird auf dem historischen Friedhof Le Grand Jas in Cannes ein Toter gefunden. In einem israelitischen Feld liegt ein junger Mann erschlagen auf einem Gedenkgrab, das an mehrere Juden erinnert und die Jahreszahl 1942 trägt. Schnell stellt sich heraus, dass auch der Tote Jude war und Kommissar Léon Duval vermutet einen antisemitischen Hintergrund. Doch davon wollen seine Vorgesetzten nichts wissen, so etwas gebe es in Frankreich nicht.

Deportationen

Duval lässt sich natürlich davon nicht aufhalten, auch wenn es nicht mehr ganz einfach ist, herauszufinden, was 1942 mit diesen Juden geschehen ist und warum die Familie eines bekannten Staatsanwaltes das Gedenkgrab einrichten ließ. 1942 wurden auch in Cannes Juden deportiert, mit Unterstützung der damaligen Politiker. Gehörten diese Menschen dazu? Mit Unterstützung seiner Freundin Annie, einer Journalistin, taucht Duval in ein dunkles Kapitel auch der französischen Geschichte ein.

Ein geretteter Junge

Im Umfeld des Opfers stößt Duval auch auf einige aktuellere Konflikte, eine Ex-Freundin aus der High Society, geschäftliche Probleme, aber auch auf einen Großvater, um den sich der junge Mann liebevoll kümmerte. Zwar ist der alte Herr, der in Cannes in einem Seniorenheim lebt, etwas dement, aber die Kriegszeit als kleiner Junge erinnert er sich noch. Bilder von Flucht und von Verstecken kommen wieder an die Oberfläche, sodass sich am Ende ein Bild zusammensetzt, was 1942 tatsächlich geschehen ist.

Menschlich

Warum deswegen heute ein junger Mann sterben musste, ist damit noch nicht sofort klar, doch natürlich klären Duval und sein Team auch das noch auf. Dass daneben auch Duvals Privatleben mit Freundin Annie und Baby Julie immer wieder Erwähnung finden, verankert die historischen Ermittlungen im heutigen Alltag und gibt darüber hinaus Duval eine menschliche Dimension.

Unbedingt lesenswert

Christine Cazon hat in diesem Band die historischen Ereignisse um die Judenverfolgung in Südfrankreich in einen spannenden Krimi verpackt. Damit ist es ihr hervorragend gelungen, die damaligen Ereignisse aus der Geschichte in unsere Gegenwart zu holen, klarzumachen, dass Holocaust oder Shoah nicht in eine ferne Vergangenheit gehören, sondern heute noch Folgen haben und noch nicht vergessen werden dürfen. Und das alles nicht langweilig dozierend erzählt, sondern lebendig und packend und unbedingt lesenswert!

Christine Cazon. Lange Schatten über der Côte d’Azur. Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2021. (Kommissar Duval 8)

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar via NetGalleyDE!

Mehr zur Autorin und zur Serie auf der Autorenseite Christine Cazon.

Kommentar verfassen