Dänemark, Deutschland, Krimis

Katharina Peters. Bornholmer Falle – Pirohl 2 (2021)

Nach einem Familienurlaub auf Bornholm verschwindet der 18-jährige Timo spurlos. In Berlin ist er nie angekommen. Als ein etwa gleichaltriger Junge an der Ostsee ermordet wird, ist nur Kommissarin Sara Pirohl sicher, dass ein Zusammenhang besteht.

Erst als die Eltern Timos aus dem Urlaub zurück in Berlin sind, melden sie ihren Sohn als vermisst. Der junge Mann wollte die Rückreise bereits früher antreten, weil er einen Ferienjob als Barkeeper anfangen wollte. Sein Vater hat ihn zur Fähre gebracht, doch dann verliert sich jede Spur. Da Kommissarin Sara Pirohl ja als Verbindungsbeamtin auf Bornholm arbeitet, verfolgt sie die Spuren dort, die aber nichts ergeben.

Motiv Drogen?

Etwa zur gleichen Zeit wird ein junger Berliner an der Ostseeküste ermordet, auch er arbeitete als Barkeeper. In seinem Zimmer finden sich Drogen, scheinbar hat er sich als Dealer etwas dazuverdient. Sara Pirohl ist sicher, dass es zwischen den beiden Fällen einen Zusammenhang gibt, und sie entdeckt auch ein Foto, auf dem das Opfer und der Verschwundene gemeinsam abgebildet sind. Hat auch Timo gedealt? Haben die beiden jungen Männer jemandem das Revier streitig gemacht?

Russische Beziehungen

Als Sara Pirohl im Leben des Toten nach einem Motiv stöbert, stößt sie auf Fotos aus einer Berliner Bar, in der der Tote kurz an der Bar gearbeitet hatte. Auf einem Foto aus dieser Zeit ist auch der Vater des verschwundenen Timo abgebildet … außerdem eine Journalistin, die die Aufmerksamkeit des Staatsschutzes und womöglich auch von KGB oder anderen geweckt hat. Immerhin ist die Bar bekannt für zwielichtige Beziehungen zur russischen Botschaft. Es stellt sich heraus, dass die Journalistin brisantes Material geschmuggelt hat, das sie schließlich Saras Lebensgefährten übergeben will – wo es allerdings nie ankommt.

Verwicklungen und Strippen

In dieser verwickelten Situation mit diversen Fällen und Befindlichkeiten kommt natürlich auch wieder Kriminalpsychologin Hannah Jacob zum Einsatz, aber auch weiteres Personal aus ihrer Serie: Jacobs Chef beauftragt den Berufskiller Mirco Sehler mit der Observierung der Journalistin, der natürlich nicht nur seinen Auftrag erfüllt, sondern mit seinem ganz eigenen Sinn für Gerechtigkeit auch ein paar Strippen zieht. Hannah Jacobs jedenfalls erhält von ihrem Chef die Order, in den Fällen nicht mehr zu ermitteln – aber dass hier so ein Durcheinander herrscht, wer nun zu den Guten und wer zu den Bösen gehört, lässt natürlich weder ihr noch Sara Pirohl ihre Ruhe.

Aktuell, brisant, spannend

Auch in diesem zweiten Fall ihrer Bornholm-Reihe erzählt Katharina Peters überaus spannend von einem ganz „gewöhnlichen“ Fall, der sich als weitverzweigt und hochbrisant entpuppt. Sara Pirohl erfährt schmerzlich, dass sie das Neonazi-Netzwerk, in dem ihr Vater eine wichtige Rolle spielt(e), in ihrem ersten Fall nicht zerschlagen hat, denn auch hier tauchen sie wieder auf: so stark wie eh und je, brutal und grenzüberschreitend. Ein solcher Fall verkraftet dann auch, dass Peters bisweilen in einen Ton verfällt, der sich in einem Bericht zur Ermittlung finden könnte – der Hochspannung tut das keinen Abbruch!

Katharina Peters. Bornholmer Falle. Berlin: Aufbau Verlag, 2021. (Sarah Pirohl 2)

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!

Mehr zur Autorin und ihren Krimis auf der Autorenseite Katharina Peters.

Kommentar verfassen