Krimis, Österreich

Maria Höfle. Dein ist die Schuld (2018)

Im katholischen Elite-Gymnasium in Kufstein wird eine Schülerin tot aufgefunden: Die 17-jährige Elena Goldschmied war schwanger und hat sich scheinbar selber in den Tod gestürzt. Inspektorin Dorothea Keusch kann das nicht glauben und beginnt zu ermitteln.

Als eine der ersten ist Inspektorin Dorothea Keusch am Tatort, doch da es mit ihrer Versetzung zur Abteilung Leib und Leben nicht geklappt hat, ist sie von den Ermittlungen ausgeschlossen. Die leitet Chefinspektor Konstantin Schmitt, aber auch nicht lange, denn er erhält von oben die Order, den Fall als Selbstmord ad acta zu legen. Für eine Gewalttat finden sich keine Hinweise, doch Schmitt ist überzeugt, dass es Mord war. Da er selbst in Innsbruck neue Fälle hat, überredet er Inspektorin Keusch in Kufstein heimlich zu ermitteln. Die sträubt sich erst, doch sie hofft, mit einem Erfolg ihre Eignung für die Mordkommission zu beweisen.

Selbstquälerisch

Eine typische Inspektorin ist die junge Frau nicht, als promovierte Kunsthistorikerin hätte sie einen ruhigeren Job bekommen können. Doch der nicht aufgeklärte Mord an ihrem Vater vor Jahrzehnten lässt ihr keine Ruhe. Und auch im Fall des Todes von Elena ist es die Trauer der Hinterbliebenen, der Mutter, die der Polizistin zu schaffen machen. Denn das ist nicht nur ihr Ansporn, sondern viel zu oft quält sie sich selbst durch schwierige Situationen – da fragt man sich als Leserin schon, warum sie sich das antut, wenn sie ständig kurz vor dem Zusammenbrechen ist?

Stochern im Trüben

Dabei ist die Polizistin bei ihren Ermittlungen nicht mal besonders erfolgreich. Die vielversprechendste Spur ist ein Einbruch mit Vandalismus einige Wochen vor dem Tod Elenas. Als Verursacher hat Keusch Elenas Mitschüler Roman im Visier, in jüngster Zeit zum aggressiven Neonazi mutiert, was er die Polizistin spüren lässt. Hat er Elena in die Tiefe gestoßen? Ein Lehrer berichtet von einem Streit zwischen den beiden. Doch dann wird auch Roman tot aufgefunden.

Marionette

Obwohl Dorothea Keusch nicht das Gefühl hat, wirklich voranzukommen, gehen die Beschwerden über ihre Befragungen bei ihrem Chef ein, was erst zu ihrer Suspendierung führt, schließlich leitet ihr Chef sogar ihre Entlassung ein. Doch immer wenn die Inspektorin aufgeben will, steht Konstantin Schmitt wieder auf der Matte … Kollegin und Freundin Vera warnt vor ihm, er benutze sie für Ermittlungen, für die er sich nicht selber in die Schusslinie bringen will.

Winterliche Unterhaltung

Maria Höfle, selber Lehrerin in Kufstein, hat hier einen ganz spannenden Krimi geschrieben, der von seinem winterlichen Setting in Kufstein profitiert. Die Ermittlerfigur hat in meinen Augen ein paar Schwächen, einiges passt nicht wirklich zusammen, anderes wirkt übertrieben dramatisiert, doch der Fall rund um die Schüler des katholischen Gymnasiums ist sonst gut zu lesen. Winterliche Unterhaltung ohne großen Nachhall.

Maria Höfle. Dein ist die Schuld. Ein Kufstein-Krimi. München: Piper, 2018.

Kommentar verfassen