Bayern, Humor

Rita Falk. Winterkartoffelknödel – Franz Eberhofer 1 (2010)

Der Eberhofer Franz erzählt aus seinem niederbayerischen Dorfpolizisten-Alltag. In Niederkaltenkirchen bei Landshut ist nicht gerade der Teufel los. Deshalb wurde Franz auch dorthin versetzt nach einigen Zwischenfällen in München. Psychische Probleme, hieß es.

Seitdem wird Franz vom Polizeipsychologen aufmerksam beobachtet. Und genau deshalb nimmt ihn auch niemand erst, als er seinen Verdacht äußert, dass der Neuhofer Hans den Rest seiner Familie der Reihe nach umgebracht hat. Franz muss also heimlich ermitteln. Allerdings ist er sehr abgelenkt: von einer wirklich tollen Frau, von ihm genannt „der Ferrari“. Und Franz‘ Verdächtiger kommt auch noch zu Tode.

Familie

Da ist es gut, dass Franz von Vater und Bruder regelmäßig abgelenkt und von der tauben Oma kulinarisch und auch sonst verwöhnt wird. Und der Ex-Kollege aus München hilft bei der Aufklärung des Falles.

Winterkartoffelknödel von Rita Falk spielt in der bayerischen Provinz und folgt dem geruhsamen Ablauf des dörflichen Alltags. Fantastisch anders ist die Sprache, direkt aus dem Mund von Dorfpolizist Franz. Der ist nicht gerade ein Intellektueller oder Schöngeist, er nimmt kein Blatt vor den Mund, sondern sagt’s wie er’s sieht. So isses halt.

Urbayerisch und humorvoll

Genau diese Perspektive und die Sprache machen diesen Krimi so ungewöhnlich und wirklich komisch. Wenn auch der Humor ziemlich krachledern und oft derb ist, sehr lustig und unterhaltsam ist es allemal. Und als Extra gibt es auch noch die „Originalrezepte von dem Franz seiner Oma“ im Anhang.

Rita Falk. Winterkartoffelknödel. München: dtv, 2010. (Franz Eberhofer 1)

Weitere Infos zur Autorin und zur Serie auf der Autorenseite Rita Falk.

2 Gedanken zu „Rita Falk. Winterkartoffelknödel – Franz Eberhofer 1 (2010)“

Kommentar verfassen